Stadtteilinfos

Büschdorf ist ein Stadtteil am östlichen Rand der Großstadt Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt mit 4462 Einwohnern. Gewachsen aus einer Siedlung an der Handelsstraße nach Leipzig erstreckt sich Büschdorf von der Reide (Reideburg) im Osten über den Hufeisensee im Süden und dem Industriegebiet Halle-Ost bis zum Diemitzer Graben im Norden. Das Dorf war ein sogenanntes Küchendorf, welches neben Reideburg, Diemitz und Kanena bis Ende des 20. Jahrhunderts die Region Halle durch entsprechende Landwirtschaft mit Obst und Gemüse versorgte. Büschdorf gehörte bis zur Eingemeindung 1950 dem Saalekreis an.

Entstehung des Namens Büschdorf

Der Name „Büschdorf“ hat sich vermutlich aus der Bezeichnung „Biscopes dorf“ (Bischofsdorf) abgeleitet. Er erinnert daran, dass das Dorf im frühen Mittelalter Eigentum des Naumburger Bischofs Wichmann war, dem späteren Erzbischof von Magdeburg. Urkundlich erwähnt wurde es erstmals 1228. Jedoch kann der Name auch von dem nach den Rodungen immer noch reichlich vorhandenen Buschwerk kommen. Einige Bauern führten deshalb in ihren Wappen drei grüne Büsche. Auch von dem Wort „bisschen“ (überschwemmen) kann der Name des Ortes abgeleitet sein, trat doch die Reide oft über ihre Ufer und überschwemmte weite Teile der Felder. Der Heilige Nikolaus, nachdem die Dorfkirche ihren Namen hatte, war der Wasserheilige.

Geschichte des Stadtteils

Die erste Siedlung auf dem Grund des heutigen Büschdorf entstand im 7. Jahrhundert. Das ganze Land war noch dicht bewaldet. In der sumpfigen Niederung der Reide, die in jedem Frühjahr weite Teile des Waldes unter Wasser setzte, zogen sich einige Familien der Westslawen zurück, die damals die Halleschen Solequellen besetzt hatten und ausbeuteten. Sie legten ein kleines Wehrdorf an, das in seiner ursprünglichen Form auch heute noch zu erkennen ist. Um den Dorfplatz herum waren die Höfe errichtet.

Als die Slawen von den fränkischen Kaisern weiter nach Osten getrieben wurden, siedelten sich dort deutschstämmige Bauern an. Aber zu großangelegten Rodungen und Entwässerungen kam es erst ab 1155, als eine Gruppe niederländischer Siedler sich dort niederließ. Aus einem im versumpften im dichten Wald liegenden Dörfchen ohne nennenswerte wirtschaftliche Bedeutung wurde nun ein richtiges Bauerndorf. Die St.-Nikolai-Kirche wurde damals ebenfalls errichtet und die tatkräftigen Bauern, die jeden Meter Ackerboden dem Wald in Schwerstarbeit abgerungen hatten, produzierten bald mehr Getreide und vor allem Gemüse, als sie selbst verbrauchen konnten. Die Überschüsse wurden auf dem nahen Markt der Stadt Halle verkauft. Seit 1473 durfte alle grüne Ware zollfrei nach Halle eingeführt werden. Die Siedlung an der Handelsstraße in das kursächsische Gebiet wurde zum „Küchendorf“ der Stadt. Büschdorf gehörte zum Amt Giebichenstein im Saalekreis des Erzstifts Magdeburg. 1680 kam es zum Herzogtum Magdeburg unter Brandenburg-Preußischer Herrschaft.

Während der französischen Besetzung (1807 bis 1813) gehörte Büschdorf zum napoleonischen Königreich Westphalen. Der Ort war Chef-lieu des Landkantons Halle im Distrikt Halle (Departement der Saale). Bei der politischen Neuordnung nach dem Wiener Kongress 1815 wurde Büschdorf im Jahr 1816 dem Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen angeschlossen und dem Saalekreis zugeordnet.

Über ein Jahrtausend hinweg bestand Büschdorf aus allerhöchstens 20 Häusern. Als jedoch aus Halle eine Industriestadt wurde, die aus den Nähten zu platzen begann, immer neue Betriebe aus der Stadt hinauswanderten, wuchs auch Büschdorf mit. Die Einwohnerzahl stieg von 135 im Jahre 1825 auf 1019 im Jahre 1910 an. 1868 wurde auf Büschdorfer Land die erste Fabrik errichtet, die Dachpappenfabrik Büsscher & Hoffmann an der Äußeren Delitzscher Straße. Weiterhin entstanden die Kakao- und Schokoladenfabrik (heute die Halloren-Schokoladenfabrik), vier Eisengießereien, die Bassinbauanstalten, drei Blechwarenfabriken und eine Brückenbaufirma. Am 9. Mai 1914 wurde die für 300.000 Mark errichtete Straßenbahnlinie C eingeweiht, die Halle mit Büschdorf verband. Am 1. Juli 1950 wurden Büschdorf und Reideburg in die Stadt Halle/Saale eingemeindet.

Infrastruktur

Heute lebt Büschdorf vorwiegend von der angesiedelten Industrie, wie der Halloren-Schokoladenfabrik und dem Druck- und Verlagshaus der Mitteldeutschen Zeitung in der Delitzscher Straße und von der Landwirtschaft. Der Gemüseanbau ist eines der wirtschaftlichen Standbeine des dörflichen Stadtteils der Großstadt Halle.

Nach 1990 entstanden auf ehemaligen Gemüsefeldern neue Einfamilienhaus-Siedlungen und andere Wohnbauten. Diese ließen die Einwohnerzahl auf über 4000 steigen und veränderten das Ortsbild, wobei der ländliche Charakter weitgehend erhalten blieb. Weitere Veränderungen werden die neue Osttangente und der geplante Sportkomplex am Hufeisensee mit sich bringen. Auch weitere neue Wohngebiete sind bereits in Planung, so zum Beispiel die Siedlung am ehemaligen Schulgarten.

Seit August 2014 gibt es das Nahversorgungszentrum mit dem Namen Büschdorfer Mitte

Mit der Eröffnung der Straßenbahnlinie C, die vom Hauptbahnhof über die Delitzscher Straße und Büschdorf nach Schönnewitz führte, wurden Büschdorf und Reideburg am 9. Mai 1914 an das Hallesche Straßenbahnnetz angebunden. Bereits 1915 wurde die Strecke um ca. 700 Meter bis kurz vor die Reideburger Kirche verlängert.

Seit der Linienänderung am 1. November 1921 verkehrte die Linie 9 auf der 9,6 Kilometer langen Strecke Seebener Straße – Reileck – Markt – Riebeckplatz – Büschdorf – Reideburg. Später fuhr die Linie 10 nach Reideburg, welche bis zu ihrer Einstellung am 21. Mai 1971 eine direkte Straßenbahnanbindung Reideburgs an den Hauptbahnhof bzw. Markt von Halle ermöglichte. Bereits mit der Inbetriebnahme der Wendeschleife in Büschdorf am 20. Februar 1961 hatte sich das langfristige Aus der Strecke bis Reideburg angedeutet. Nach der Verlängerung der Strecke um 1,3 Kilometer bis ins Büschdorfer Zentrum ist seit Sommer 2012 das Wohngebiet Büschdorf wieder an das Straßenbahn-Verkehrsnetz Halle (HAVAG) angeschlossen. Seitdem kann man mit der Straßenbahn-Linie 7 vom Stadtteil Kröllwitz nach Büschdorf in 37 Minuten fahren. Durch eben diese Straßenbahnlinie erreicht man sowohl den Hauptbahnhof, als auch das Stadtzentrum, die Universität und das Reileck. In der Hauptverkehrszeit erreicht man zudem mit der Straßenbahnlinie 4, welche dann bis zur Alfred-Schneider-Straße verkehrt das Universitätsklinikum und den Weinberg Campus.

Durch Büschdorf verläuft die Straße L 165 von Halle zur A14-Abfahrt „Halle (Saale)-Ost“ und die Europachausee / Osttangente von Ammendorf, über Büschdorf bis zur B100 in Peißen.